Viertelquadrat Dreiecke / Quarter-Square Triangles

Da ich mein neues Werk gestartet habe, schreibe ich über Viertelquadrat Dreiecke. Im fertigen Zustand sehen sie so aus:fqst-fertig

Wenn ihr diese Quadrate für eure Patchworkarbeit nähen wollt etwa für einen Ohio-Star, dann müsst ihr natürlich zuerst einmal wissen,wie groß sie im Endzustand sein sollen. Um die Stoffe zu schneiden müsst ihr noch in Abhängigkeit zur Nahtzugabe folgendes dazurechnen:

Nahtzugabe  zur fertigen Größe hinzurechnen
0,6 cm  3,0 cm
0,75 cm  3,7 cm
1/4″  1 1/4″

Wenn ihr also in eurer Patchworkarbeit ein fertiges Quadrat von 3″ haben wollt, müsst ihr ein Quadrat mit 4 1/4″ schneiden. Wenn ihr euch nicht so sicher seid, dass ihr so sauber schneidet und näht, dann könnt ihr die Quadrate auch ein wenig größer machen. Sie müssen aber alle gleich groß sein!fqst-4-teile

Für vier Viertelquadrat-Dreiecke braucht ihr insgesamt vier Quadrate mit der entsprechenden Größe. Bei dem Beispiel sind es 4 Quadrate mit  4 1/4″. Meist sind es 2 bis 3 unterschiedliche Stoffe. Der Stoff, der zweimal vorkommt, ist der Hauptstoff des fertigen Quadrats. Bei diesem Beispiel ist der mit den Sternen.

Nach dem Schneiden legt ihr zwei unterschiedliche Quadrate mit der rechten Seite genau aufeinander und steckt diese fest wie es in dem Bild zu sehen ist. fqst-stecken-1Das macht ihr auch mit den beiden anderen Quadraten.

fqst-stecken

Am besten ihr steckt die Stecknadeln bei kleineren Stücken genauso, wie es hier gezeigt ist. Warum erkläre ich gleich. Nachdem jeweils 2 Teile genau aufeinander liegen, zeichnet ihr eine Linie von einer Ecke quer zur gegenüberliegenden Ecke. Das könnt ihr mit einem Bleistift oder einem auswaschbaren Stift machen. Da ihr nun im Abstand von einer Nahtzugabe neben der Diagonale nähen müsst, könnt ihr entscheiden, ob ihr noch jeweils die beiden Linien oberhalb und unterhalb der Diagonale einzeichnen möchtet oder ihr diese Nähte auch nur mit Hilfe des Nähmaschinenfußes bewältigt.

Dann werden diese beiden Nähte (jeweils im Abstand von eurer gewählten Nahtzugabe) genäht. Jetzt kann es wichtig sein, wie herum ihr die Stecknadeln gesteckt habt. Sind diese zu dicht an der zu nähenden Naht dran, ist es besser wenn die Spitze zum Fuß hin zeigt und ihr die Stecknadel noch herausziehen könnt. Wenn ihr die Nähte geschafft habt, schneidet ihr mit einem Rollschneider genau auf der zuerst gezeichneten Diagonale die Teile auseinander.fqst-schneiden-1Breitet die Stoffe auseinander und bügelt die Nahtzugaben zu einer Seite und zwar zum Hauptstoff hin. fqst-2-teile

Jetzt legt ihr zwei unterschiedliche Quadrate aufeinander und zwar so, dass sich die gleichen  Stoffe gegenüberliegen und die mittleren Nähte genau nebeneinander sind. Wenn die Nahtzugaben jeweils zum Hauptstoff gebügelt sind, greifen die Nähte genau ineinander. Steckt die beiden Quadrate jetzt fest.fqst-stecken-3fqst-stecken-2Dann zeichnet ihr wieder wie vorher eine Diagonal senkrecht zur Nahtlinie ein. Wieder im Nahtzugabenabstand werden die zwei Nähte genäht. Bei der ersten Naht sollte die Nahtzugabe der Nahtlinie zur Nadel der Maschine zeigen. Damit sorgt ihr dafür, dass beim Nähen die Nähte der beiden Lagen durch den Druck zueinander bewegt werden. Näht ihr die erste Naht in die andere Richtung, kann es passieren, dass die Nähte leicht auseinander gedrückt werden. Jetzt schneidet ihr die wieder an der Diagonal zwischen den beiden neuen Nähten zwei Dreiecke.

fqst-schneiden-2

Breitet den Stoff auseinander und fast sind die Quadrate fertig.fqst-schneiden-3Nach dem leichten Bügeln möglichst von der Rückseite, könnt ihr die Quadrate noch ein wenig zurecht schneiden, da durch das Nähen und Bügeln und vielleicht auch, weil ihr die Quadrate zur Sicherheit größer gemacht habt, nicht genau die richtige Größe herauskommt. Denkt daran, dass ihr immer noch die Nahtzugaben für eure Quadrate braucht. Bei meinem Beispiel sollten die fertigen Quadrate 3″ im Patchwork sein, das heißt, dass sie mit den Nahtzugaben 3 1/2″ in sein müssen. Beim Schneiden nutzt beim Quiltlineal die 45° Winkel-Linie. Diese sollte genau auf eine der beiden Diagonalen liegen. Auch muss der Punkt, an dem sich die beiden Nähte treffen, genau in der Mitte sein. Wenn ihr das Lineal entsprechend ausgerichtet habt, könnt ihr den überschüssigen Stoff abschneiden und fertig sind die Viertelquadrat-Dreiecke.

Druck/Print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.